Jean Paul-Rezepte im Fichtelgebirge
1

Fichtelgebirge

Natürlicher Genuss

Jean Paul-Rezepte

kulinarische Köstlichkeiten aus dem Fichtelgebirge

Aus „Komet“ (Jean Paul, 1820 - 22): …„Du sitzt hinter Deinem Nähkissen und kannst nicht sehen, daß die Menschen toll sind und schon Kaffee, Tee und Schokolade aus besondern Tassen, Früchte, Salate und Hering aus eignen Tellern, und Hasen, Fische und Vögel aus eignen Schüsseln verspeisen - Sie werden aber künftig, sag´ich dir, noch toller werden und in den Fabriken so viele Fruchtschalen bestellen, als in den Gärten Obstarten abfallen - ich tät´es wenigstens, und wäre´ich nur ein Kronprinz oder ein Hochmeister, ich müsste Lerchenschüsseln und Lerchenmesser, Schnepfenschüsseln und Schnepfenmesser haben, ja eine Hirschkeule von einem Sechzehn-Ender würd´ich auf keinem Teller anschneiden, auf dem ich einen Acht-Ender gehabt hätte.“…

Mehr zu Jean Paul unter: Jean Paul

Hoppelpoppel (Flegeljahre)

Zutaten:
120 g Rohrzucker, 2 Vanilleschoten, 6 Eigelb, 80 ml heiße Milche, ger. Muskatnuss, 60 ml Rum, 6 Blatt Gelatine, 600 ml geschlagene Sahne

200 ml Orangensaft, 3 Blatt Gelatine, Pistazien, Schokolade

Zubereitung:
Milch mit der Vanilleschote aufkochen. Eigelb mit dem Zucker weiß schaumig schlagen, die Vanillemilch zugeben und im Wasserbad zur Rose abziehen. Eingeweichte Gelatine, Rum und etwas Muskatnuss unter die Eiermasse rühren. Alles abkühlen lassen und die geschlagene Sahne unterheben. (Förmchen evtl. mit einem flachen Biskuit auslegen). Die Creme einfüllen und erstarren lassen. Gelatine im Orangensaft lösen und eine dünne Schicht auf die Creme gießen. Mit gehackten Pistazien und Schokokringeln garnieren.

Schnepfendreck (Dr. Katzenbergers Badereise)

Zutaten:
2 Auberginen, 1 Apfel, 40 ml Olivenöl, je 2 Zweige Rosmarin, Thymian, Estragon feingehackt, 2 Knoblauchzehen fein gewürfelt, 1 EL feingeschnittene Orangenzeste, 1 EL Tomatenmark, 75 g gewürfelter Bauchspeck, 125 g Sauerrahm, Balsamico, Cayennepfeffer, 10 Mehrkorn Toast (Sandwich), 10 getrocknete Apfelringe

Zubereitung:
Aubergine und Apfel schälen und grob raspeln oder hacken. Mit Öl anschwitzen, salzen. Kräuter, Knoblauch und Zesten zugeben, durch schwenken und mit Tomatenmark binden. Bauchspeck rösch anbraten und zu der Auberginenmasse geben, mit Balsamico abschmecken und abkühlen lassen.
Sahne mit etwas Essig, Salz und Pfeffer glatt rühren.
Toast mit Olivenöl bräunen und mit dem Sauerrahm bestreichen.
Auberginen kugelförmig auf dem Toast platzieren, mit Rosmarin und 1/2 Apfelring dekorieren.
Die Auberginenschalen in feine Streifen geschnitten und frittiert geben wunderbares Auberginenstroh.

Fischpresssack "Als-Ob-Essen" (Vorschule der Ästhetik)

Zutaten:
250 g Lachsfilet, 150 g Rauchforelle, 250 g weißes Fichfilets, 150 g Räucherlachs, 10 Pfefferkörner, 2 Lorbeerblätter, Rosmarin, Thymian, 1 EL Sojasoße, 1 geröstete Zwiebel, 1 kleine Knoblauchzehe, zerdrückt, 1 Spritzer Balsamico, 600 ml Fischfond, 4 Blatt Gelatine (oder entsprechend Aspik), 100 g knackig blanchierte Gemüsewürfel, 3 g Sepiafarbe

Zubereitung:
500 ml Fischfond mit allen Kräutern, Gewürzen, Sojasoße und Balsamico aufkochen und ca. 30 min simmern lassen. Fischfilet und Lachs im restlichen Fond gar dünsten und zusammen mit der Forelle in Würfel schneiden oder reißen.
Die eingeweichte Gelatine in 3 EL Fond auflösen, dann mit dem restlichen Fond vermischen. Würzig mit Salz und Balsamico abschmecken. Die Hälfte des Fonds mit Sepia schwarz färben. Kurz vor dem Gelieren die Gemüsewürfel und die Fischwürfel untermengen und in Gläschen oder Darm abfüllen. Über Nacht kalt stellen. Mit Sahne-Meerrettich und Feldsalat (Frühling an der Gabel) garnieren.

Sardellensuppe mit Himmelsbrot (Der Komet)

Zutaten:
2 Schalotten, gewürfelt, 40 g Butter, 500 g Kartoffeln, geschält und gewürfelt, 150 ml Weißwein, 40 ml Noilly Prat, 1 Limette, Saft und Schale (Zeste), 4 Sardellen, 500 ml Gemüsebrühe, 300 ml Schlagsahne, 100 ml Sauerrahm, 30 g Butter, 100 g Soßenkuchen

Zubereitung:
Zwiebel in der Butter anschwitzen, Kartoffeln zugeben und mit Weißwein und Noilly Prat abschmecken, kurz aufkochen. Die Brühe, Limettenschale und Sardellen zugeben. 20 min köcheln lassen.
Kartoffeln mit der Hälfte der Brühe und Sahne pürieren. Restliche Brühe und Sahne, Sauerrahm und Butter unterrühren. Mit Limettensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
Brot in dünne Scheiben schneiden, fein würfeln und in reichlich Butter rösten. Über die Suppe streuen.

Abgetriebene Wespennester (Der Komet)

Zutaten:
250 g Butterschmalz, 20 g zerlassene Butter zum Bestreichen, 4 Eier, 4 Eigelb, 150 g lauwarme Sahne, 1 Pkg Hefe, 500 g Mehl, Zibeben (Jumbo-Rosinen), Korinthen (auch Schokoladenstückchen, Zimt, Kakao)

Zubereitung:
Das Butterschmalz schaumig schlagen (altdeutsch abtreiben) und Eier und Eidotter einzeln dazurühren. Die Hefe in der lauwarmen Sahne auflösen und nach und nach zugeben. Zuletzt das Mehl zugeben und den Teig gut abschlagen. An einem warmen Ort gehen lassen. Teig auf einer bemehlten Fläche ca. 5 mm dick ausrollen. In 3 cm x 20 cm lange Streifen schneiden. Mit den Rosinen belegen und einrollen. In Backpapier Streifen einschlagen und nochmal gehen lasen.

Bei mittlerer Hitze ca. 20 min langsam backen.

Krebssuppe - kalte Suppe (Dr. Katzenbergers Badereise)

Zutaten:
2 Gurken, geschält und grob gewürfelt, 400 ml Sauerrahm, 1 EL Lavendel, gehackt, 1 TL Senf, Balsamico bianco, 150 g Flusskrebse, gekocht, Zitrone, Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Gurken mit dem Sauerrahm und Senf fein pürieren. Mit Essig und Salz abschmecken.
Die Krebse mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer marinieren und in die Suppe geben.

Aphorismen

Zum Schluss noch ein paar Aphorismen von Jean Paul:

  • „Was alles Böses gegen das Bier bei Philosophen gesagt wird gilt nicht bei mir.“
  • „Das Bier macht mich noch schwanken - in der Wahl nämlich.“
  • „Wenn sie eine Gans isset, bleibt doch immer eine übrig.“
  • „So sind mir die langen und fernen Fichtelgebirge lieber als die nahen Tyrolerberge bei München.“
  • „Champagner das gesteigerte Weißbier.“
  • „Heirathen in der Jugend heißt sich im Sommer einen Ofen mieten; erst im Winter weiß man, ob er heizt oder raucht.“
  • „Man sollte nicht Zeitvertreib sondern Zeitgenuss sagen.“